Rosen in pink


Liebe Freunde, Leser und Besucher,

mit Freude sah ich heute auf Facebook, dass die Fotografin Anna Lie Aufnahmen vom Literaturfest Meißen eingestellt hat. Mit ihrer Genehmigung möchte ich Euch heute – wie versprochen – mit Impressionen der Premiere unseres Programms „Poetisch-musikalische Szenen mit Zuckerbrot und Peitsche“ mit HC Schmidt und meiner Wenigkeit sowie dem Gitarristen Volker Wolfram erfreuen.

Immer wieder hatten wir Spaß, trotz meiner, teils stark gesellschafts- und sozialkritischen Texte: da waren die kleinen Versprecher oder andere Begebenheiten, und wir konnten gemeinsam mit den Gästen lachen – besser kann ich mir keine Lesung vorstellen. Das Lampenfieber hatte sich also auch recht schnell verflüchtigt.

Ich bemühe mich, weiterhin Impressionen zu sammeln, um gerade meine Lesern, die auf Grund der Entfernung nicht an einer solchen Vorstellung teilnehmen können, zu erfreuen. Die gesamte Zeit wurde aufgenommen – es liegt momentan leider noch immer an dem fehlenden Internet, dass uns oft die Hände gebunden sind. Jedoch sind wir entschlossen, nach unserem Urlaub im Juli eine Änderung herbeizuführen und laden im August Videos auf meiner Homepage www.sylvia-kling.de hoch.

 

„Leute“ – das Lied wurde 2010 von mir getextet und vertont, das Pianostück schrieb Mila Georgiewa, eine Künstlerin aus Dresden,

es ist auf meinem YouTube-Kanal zu hören.

 

„Geh nicht“ – ein Gedicht mit musikalischer Begleitung von Volker Wolfram gelesen

 

HC Schmidt liest

 

Wir singen „Hallelujah“ von L. Cohen auf Deutsch – Text von Andreas Hähle

 

Abschied – zuvor hatte mir HC Schmidt bei meinem Gedicht zur Zugabe „Ode an meine Linde – Auf Wiedersehen“ eine Rose ins Haar gesteckt, was wieder für etwas Humor sorgte.

Monika Meier (Kleines Haus Meißen) schenkte uns einen Meißner Wein, in welchem sogar die Trauben aus ihrem Weinberg stammen.

Ich wünsche Euch eine angenehme, wunderbare Restwoche und passt gut auf Euch auf.

Eure Sylvia Kling

 

 

 

Advertisements