Regentag – und die Permanentgrinser


 Ob der Frühling verschlafen hat? Vielleicht schlummert er zwischen zwei Linden?  Immer wieder ist es trübe, Regen fällt und die Sehnsucht nach Wärme lässt sich von Tag zu Tag intensiver spüren. Was könnte man tun, um sich aufzurichten? Haben wir einen Tag, an dem es uns möglich ist, etwas Phantasie zu entwickeln, könnte es so sein:

 

RegenTag

Wie Silberfäden der Regen heute auf mich fiel,
ich fror,
nach kurzer Zeit ward ich durchnässt,
so stellte ich mir vor,
ich wär von jedem Tropfen wie von einem Edelstein besetzt.

Auf dem einzig Teich im ganzen Dorf
prallten Diamanten nieder,
kleine Frösche hüpften gar vergnügt vor meinem Schritt,
plötzlich brannten meine Glieder,
in meinem Herzen ging die Sonne
mit einem Male mit.

 Copyright Sylvia Kling

Auszug aus meinem Buch „AufBruch“

 

Liebe Freunde, LeserInnen und BesucherInnen,

ich wünsche Euch einen guten Wochenstart.

Einige Gedanken an diesem Montag von mir – zwischen den Umzugskartons hervorgelugt:

Von zu viel (oder besser formuliert: übereifriger oder falsch interpretierter) Spiritualität halte ich nichts. Menschen, die mir suggerieren wollen, ich müsse wirklich permanent lachen und in jedem stinkenden Misthaufen etwas Positives sehen, sind mir suspekt. Menschen, die immer lachen/lächeln, als hätte man ihnen die Mundwinkel an den Ohren festgeklammert, empfinde ich zweifelhaft. Sie sind mir zu undurchsichtig.

Auf mich wirken Permanentgrinser zuweilen grotesk.

Jeder Mensch hat Sorgen, Nöte, Probleme. Das Leben ist so und ich mag Menschen, die sich das eingestehen können. Ich möchte auf dem Gesicht eines ernsthaften Gegenübers auch Mitgefühl, Zweifel, Trauer, Nachdenklichkeit erkennen können. Wie kann ich sonst angemessen auf ihn reagieren? Wie sonst kann eine realistische Kommunikation zustande kommen?

Wenn wir auch mit „Lebensspuren“ (Falten ist solch ein negatives Wort 🙂 ) rechnen müssen: Das ist es mir wert, wenn ich schlicht und ergreifend MENSCH sein will und mit MENSCHEN leben will – mit Höhen und Tiefen, mit allen Emotionen, die das Leben in uns hervorruft.

Ich kann die Probleme und Nöte nur dann bearbeiten, wenn ich mich ihnen stelle – nicht aber, wenn ich sie hartnäckig weglache und mich selbst betrüge.

Man muss seine Stimmungen nicht auf dem Gesicht für Jedermann sichtbar tragen – wir brauchen im Alltag eine gewisse Maske zu unserem eigenen Schutz. Es ist immer das Maß das Maß aller Dinge.

Ich bin dafür, dass man versucht, positiv zu denken. Ich weiß aber auch: Es ist nicht jeden Tag und in jeder Situation möglich.

Nichts ist menschlicher als Menschlichkeit.

Ich grinse aus verschiedenen Gründen eben diese Tage NICHT oder nicht oft. Das RECHT nehme ich mir.

Weil ich Mensch bin. 

Habt es gut und passt auf Euch auf.

Eure Sylvia Kling

Beitragsfoto:

https://pixabay.com/de/clown-schauspieler-nase-zirkus-362155/