Vorösterlich


VorÖsterlich

Heute lief ich mit meinem Liebsten
tief in den DorfWald hinein,
ich sehnte mich nach Leben,
weitab vom trägen Sein.

Der Duft der MärzesWehen
entlang der Böschung am Bach,
unter dem WinterVergehen
lugte das WiesenGrün schwach.

Erhebend fiel mir ein,
(ich wäre doch dazu bereit),
auch die Liebe insgeheim
erblüht. Wie die FrühlingsZeit.

Copyright Sylvia Kling

Erschienen in meinem Buch „AufBruch“

Foto: aliceabc0

Hallo Ihr Lieben,

mit diesem Gedicht vor dem Osterfest möchte ich ganz fest an den Frühling glauben, das Blühen, den Duft der Wiesen und Blumen. Ich möchte mich wieder erfreuen an den Paaren jeden Alters, die Hand in Hand die ersten Sonnenstrahlen genießen, als ob es keine Schreckensnachrichten und kein Elend auf dieser Welt geben würde. Ja, auch das gehört zum Leben, auch das brauchen wir doch so sehr:

Dieses Verweilen beim Schönen, das freie Atmen ohne Sorgen, ohne Leid. Einen Schritt zurücktreten und langsamer werden.

Um Kraft zu tanken für unsere Vorhaben, uns weiter für Frieden und Menschlichkeit einzusetzen.

Gestern regnete es den ganzen Tag über und ich saß etwas betrübt und müde im Auto, als wir durch Dresden fuhren. Doch ich dachte an das Frühlingsgedicht – ja, das könnt Ihr mir ruhig glauben. „Morgen bringe ich ein Frühlingsgedicht und selbst wenn es schneit!“ Es hätte wahrlich nur noch das Füßestampfen aus der letzten Probe gefehlt … 😉 ). Und wenn ich den Frühling beschwöre!  … Ich möchte den Frühling und die Liebe beworten.

Ich wollte gestern mit meiner Mutti in Dresden weitere Blumen für unsere neue Terrasse kaufen. Doch kaum hatten wir Lust dazu bei diesem Wetter. Mir war einfach nur nach Kaffee – „Scheelchen Heeßes“ – (auf den wir Sachsen ja schwören und ohne den für mich kein einziger Tag vergeht) und warmer Stube.

Kurz danach hörte ich den Wetterbericht für Sachsen: Ab dem Samstagnachmittag solle es frühlingshaft werden. Na, wer sagt es denn? Nun müssen die Wetterfrösche nur wahre Worte gesprochen haben :-). Momentan sieht es noch recht trübe aus. 

Ansonsten stecken wir in Umzugsvorbereitungen – in wenigen Wochen geht es los und ich kann es kaum noch erwarten, mich wieder in einer Umgebung wohl fühlen zu können. Meine Katze Jacky darf dann auch endlich ins Freie – auf Mäusejagd gehen und die Sonnenstrahlen „live“ genießen. Aber zunächst freue ich mich auf das Osterfest mit meiner Familie. Auf „VorÖsterlich“ :-).

Ich hoffe, Ihr habt eine schöne Zeit am vorösterlichen Wochenende. Wir lesen uns nächste Woche noch einmal. Bleibt gesund und bis nächste Woche.

Herzlichst, Eure Sylvia Kling

Advertisements

54 Gedanken zu „Vorösterlich

    • Ich danke Dir, lieber Guido. 🙂
      Och, und immer noch ist es so kalt und mir ist nicht nach Blumen einpflanzen. Für nächste Woche sollen die weißen, kleinen Wintersternchen wieder fallen – schon der Gedanke daran lässt mich schaudern. Ich gebe zu: Mich fröstelt es so sehr, dass ich nur noch an Sonne und Wärme denken mag.
      Aber wir Menschen beschweren uns zu oft über das Wetter und klagen und klagen (JETZT habe ich mich beim GeMENSCHel erwischt! 🙂 ) ….

      Liebe Grüße
      Sylvia

      Gefällt 1 Person

  1. Liebe Sylvia, danke für deine Frühlingszeilen! Ich lache: Du ziehst ja fast an den Blumen, damit sie schneller wachsen 🙂
    Hier im Süden der Pelopsinsel ist es wunderbar frühlingshaft, Blüten und Grün überall, aber nachts noch sehr kühl, man lebt als Zwiebel mit verschiedenen Häuten, die man ab- oder anlegt. Die Sonne setzt sich nur allmählich gegen den Dunst durch. Ich genieße diese frischen Frühlingstage sehr. Dir wünsche ich (trotz der bedrohlichen Weltkulisse) eine glückliche Osterzeit und gute Kräfte, um den Herausforderungen (Umzug, Gesundheit) entsprechen zu können. Mit herzlichen Gruß Gerda

    Gefällt mir

    • Bitte entschuldige, dass ich erst jetzt den Kommentar genehmige und antworte. Ungefähr 20 Kommentare verschwanden seit einigen Wochen „einfach so“ im Papierkorb. Wie das passieren kann, ist mir völlig unklar. Ich muss da mal recherchieren.

      Ich danke Dir – wenn auch nun leider verspätet – für Deine lieben Worte und Wünsche.

      Herzliche Grüße,

      Sylvia

      Gefällt mir

  2. Da bleibt nicht viel zu sagen außer, dass wir deine Gedanken und noch viele mehr brauchen, um den Frühling und die Liebe präsenter werden zu lassen. Worauf ich meine Aufmerksamkeit richte, das wächst! Meine Aufmerksamkeit hast du heute auf die schöne Seite des Lebens gerichtet, danke dafür.
    Liebe Grüße
    Stefanie

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Sabine, ich habe es schon auf FB gesehen – Dein Bild mit ärmellosem Shirt und Sonnenbrille. 🙂 Genieße die Zeit.
      Ich für meinen Teil habe überall die Heizung aufgedreht. Allerdings ist so viel Gewicht verlieren nicht gerade vorteilhaft für die Temperaturempfindung. Ich friere NUR noch – lach ….

      Sei herzlich gegrüßt
      Sylvia

      Gefällt mir

  3. Alles Gute für den Umzug Sylvia! Leider dauert es bei mir noch etwas mehr als drei Monate, aber die Wohnung haben wir schon (letzter Beitrag) und auch wir freuen uns, dass wir noch einmal – vermutlich das letzte Mal – zu neuen Ufern aufbrechen. Obwohl, die „Ufer“ kenne ich ja, aber neue Nachbarn, neue Umgebung und neue Herausforderungen warten auf uns. Die größte ist der Umzug und das ständige Hin und Her – immerhin 400 km – was ganz schön nerven kann. Aber wir müssen da durch! LG, Sigrid

    Gefällt 1 Person

    • Sehr gerne,.liebe Priska.
      Ja, wir bereiten schon langsam den Umzug vor. Durch meine „kaputte“ Hüfte muss ich mir ja auch alles einteilen und leider muss ich auf Grund dieser und jener gesundheitlicher Einschränkungen die Geduld lernen. Na, schaden kann das ja nicht. 😂
      Herzliche Grüße
      Sylvia

      Gefällt 1 Person

  4. bei uns im Raum Stuttgart scheint seit heute auch wieder die Sonne. Ist noch ein bischen frisch aber es wird schon !!!! Umzugsstress finde ich persönlich furchtbar und jede Menge Arbeit ! Gottseidank seit über 20 Jahren jetzt kein Thema mehr ! Schönes Wochenende Manni

    Gefällt 1 Person

  5. Schöne Zeilen=)
    Vor allem die erste Strophe mag ich sehr gern – der Wald ist für mich auch ein Zufluchtsort.
    Aber irre ich mich, oder ist das Gedicht auch etwas wehmütig (vgl. letzte Strophe)?
    Viele liebe Grüße und eine schöne Osterzeit!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s