Mut


In dieser Welt zu verweilen,

die unter Gewalt leidet,

wie ein Kind schreit,

als würde sie das Böse ereilen

 

In dieser Welt zu sein,

die in Leid und Lügen erstickt,

die unter Hass sich windet,

wie unterm Teufel das Engelein

 

In dieser Welt voller Wut,

was sagst du deinem Kinde?

Zeige mutig mit Liebe und Spiel:

Dieses Leben ist gut.

 

©Sylvia Kling

©Alexander Rudeloff

©Alexander Rudeloff

Foto:

©Alexander Rudeloff – www.putetet.wordpress.com

Heute ist es dieses Foto, was mein Herz im Sturm eroberte. Alexander kannte mein Gedicht nicht. Doch es passt – wie sagt man im Volksmund: „Wie die Faust aufs Auge“. Dieses Leben, diese Farben, wehende Röcke, Momente der Unbeschwertheit – nicht nur für das Kind. Das ist es! Dort sollte unser Fokus liegen. Sind wir  mutig genug?

 

Advertisements

67 Gedanken zu „Mut

  1. Liebe Sylvia,
    ein wunderbarer, großartiger Aufruf. Deine Worte passen fantastisch zum Bild – Lebenslust und Freude unseren Kindern zu vermitteln, ist unsere Aufgabe. Und diese zu erfüllen, tut uns selbst gut!

    Ganz herzliche Grüße an dich und ein großes Kompliment für dein Engagement generell (hab gerade endlich mal wieder ein bisschen bei dir lesen können) Ich wünsche dir ein schönes Wochenende mit Ruhe und Entspannung und schönen Stunden,
    herzlichst Marlis

    Gefällt 1 Person

  2. Liebe Sylvia,
    wir können nicht alles Leid heilen. Nicht die Kriege abwehren. Nicht heute. Nicht den Hunger besiegen. Nicht jetzt. Aber wir können uns an jedem einzelnen Tag darum bemühen, Menschlichkeit in diese Welt zu bringen. Heute. Jetzt.
    Ganz herzliche Grüße, Emily

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Sylvia, das Gedicht ist wieder wunderschön!
    Dein letzter Vers ist so wandelbar und treffend für jeden Mitmenschen. Er kann sogar für ein Tier bestimmt sein, dem man Angst nehmen und mit Liebe und Fürsorge zeigen kann: Dieses Leben ist gut!

    Dank‘ dir herzlichst und natürlich auch Alexander für sein erfrischendes, positives Foto😘

    Einen schönen Abend und liebe Grüße
    Elisabeth

    Gefällt 2 Personen

      • …….das ist schön, liebe Sylvia und freut mich sehr!
        Es wäre toll, wenn die Liebe zu allen Herzen vordringen könnte, dann würde es das Böse auf dieser Erde nicht mehr geben. Da fällt mir die „Unendliche Geschichte“ ein. Als das Land ins Nichts verschwand und plötzlich wieder hell und freundlich, Stück für Stück, durch die Träume der Menschen erneut erbaut wurde😊

        Herzlichst
        Elisabeth

        Gefällt 2 Personen

  4. Mit diesen Zeilen hast du mir wirklich aus der Seele gesprochen. Es ist die Unbeschwertheit, die das Leben so lebenswert macht und für die wir uns einfach Zeit nehmen müssen, egal, was um uns herum gerade geschieht.
    Eins meiner der Projekte bei der Flüchtlingshilfe ist unser wöchtetlicher Spieleabend, zu dem ich übrigens auch meine eigenen Kinder mitnehme und wir dort versuchen, allen für diese 2 Stunden eine unbeschwerte, fröhliche und sorgenfreie Zeit zu bescheren. und wenn ich dann dort sitze und das Lachen höre, dann ist das für mich das schönste Geschenk, das man mir jemals machen könnte…

    Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Sylvia´ s Poesie – Putetets Stöberkiste

  6. Die böse Mauer und das trügerische Fenster.
    Draußen weht Wind und es spuken Gespenster
    Und flüstern, es gebe das gute Leben,
    Während wir drinnen am Leichentuch weben.
    Wer schlägt durch die Scheibe und bringt uns den Wind
    Ins Haus, und seine verführende Weise?
    Den Stein durch die Scheibe, den wirft uns das Kind;
    Das alte Lied singen die Greise.

    Gefällt 2 Personen

  7. Alles was wir vorleben, dass können Kinder auch annehmen. Sind wir selbst mutig, stark, humorvoll und ehrlich, dann kommt diese Botschaft an. Gibt es nur Lippenbekenntnisse, dann glauben sie uns diese nicht. Ich war immer überrascht wie schnell Kinder erspüren was echt ist und was nicht.

    Gefällt 2 Personen

  8. Liebe Sylvia, das Bild passt wirklich wieder perfekt.
    Du hast es schön beschrieben ,denn Liebe kann alles andere aufsaugen,Liebe ist mächtig und hat eine kräftige Aussage.Da vergisst man das Elend und schlimme was so in dieser Welt geschieht.
    und seinen Kindern Liebe schenken,macht sie stark 🙂

    Gefällt 2 Personen

  9. Hier ist nicht nur Hass
    Es ist Verlass
    Auf die Sonne
    Die aufgeht an jedem Morgen
    Auf die Sterne
    Die leuchten in der Nacht
    Auf den Wind der weht
    Auf den Regen
    Der Leben gibt
    Auf Menschen voller Liebe
    Auf Menschen voller Tatkraft
    Auf Menschen voller Zuversicht
    Hier ist nicht nur Hass
    Worauf richtest du deine Aufmerksamkeit?

    Gefällt 1 Person

      • ALLES liegt im Auge des Betrachters – das kann man sehr gut sehen, wenn man das Gleiche in verschiedenen Stimmungslagen/ Seins-Zuständen anguckt
        Wenn man das kombiniert damit, dass das Sehen ja nicht im Auge statt findet – das Auge ist nur ein Werkzeug, wie eine Kamera – das Sehen findet im Gehirn statt
        Und wenn man das dann damit kombiniert, dass auch unser Gehirn unser Werkzeug sein und nicht uns beherrschen sollte –
        Dann ergibt das: Wir machen das was wir sehen.
        Wir erschaffen unsere Realität –
        So wie es uns die Weisen aller Zeiten schon immer gesagt haben 😉

        Gefällt 1 Person

  10. Ein richtig tolles Foto; so voller Farbe, Lebensfreude und Unbeschwertheit!

    …Der Mut?…Ich spüre immer wieder, wie ich mit „Informationen“, Dreck und Horrornachrichten überschüttet werde, obwohl ich gar nichts mehr davon lesen will, wissen mag. Ich schaue schon lange keine Nachrichten, versuche auszublenden, wo es geht – überall, wirklich überall!!!…

    Ob es Mut ist, was ich brauche? Es ist eine Art Tapferkeit, die mir sagt: „Weiterleben, einfach weiterleben.“
    Das Leben läßt sich nicht kontrollieren und es ist dynamisch; das sagt mir meine Erfahrung.

    Wäre mein Selbstmordversuch 2007 nicht so grandios makaber und lächerlich mißglückt, wäre sehr viel Schönes an mir vorbeigegangen.
    Ich lebe weiter und lasse mich immer wieder von Freude überraschen.

    Gefällt 3 Personen

  11. Mut ist mehr denn je gefragt. Die Unbeschwertheit unserer Kindheit, an die mich das Bild spontan erinnert, kann ich mir heute schwer vorstellen. Und doch gibt es viele Kinder, deren Eltern und Großeltern alles dafür tun, diese Unbeschwertheit für Kinder zu erhalten – zumindest in unserem Land.

    Nachdenkliche Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt 1 Person

      • Manchmal scheint es mir auch so. Doch ich bemerke immer wieder: Gerade an einem Tag, an dem mich die schlechten Nachrichten überschütten und mich unglaublich erschüttern, mir fast die Luft zum Atmen nehmen, genau da geschieht es, dass ich beim unbeschwerten Spiele mit meinem Nachzügler das Leid auch mal vergessen kann.
        Auch die Kinder bemerken ab einem gewissen Alter, dass die Welt nicht heil ist und die Eltern darin ihre Sorge tragen.
        Doch: Wenn ich als Erwachsene dem Kind zeige, dass ich nun etwas unternehme, um lachen zu können, um mich zu erfreuen, um Kraft zu sammeln, so lernt das Kind etwas sehr Wichtiges für sein Leben.
        So ist das Gedicht gedacht.
        Liebe Sonntagsgrüße,
        Sylvia
        PS: Bei uns duftet es nach Frühling. In Radeburg ist heute Faschingsauftackt. Da werden wir uns mal den ersten Umzug ansehen.
        Mutig … 😂😂😂😂

        Gefällt 3 Personen

      • Ich mag Fasching auch nicht und nehme grundsätzlich an keinen Veranstaltungen teil, liebe Anna-Lena.
        Ich habe da auch meine Meinung dazu.

        Aber den regionalen Umzug schauen wir uns mit dem Kind schon einmal an. Dort, wo wir leben, gibt es sonst weit und breit nichts. Ab morgen ist Museum und Kasematten in Dresden etc. angesagt.

        Gefällt mir

  12. Pingback: Sonntag, den 07. Februar 2016 | Kulturnews

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s