Darf ich vorstellen VI – Teil II – Jürgen M. Brandtner


Teil II:
1. Gegen das Vergessen
2. „Meine Tante im Keller“ – Schwarzhumoriges
3. Trümmerseele
4.  Theater, Theater, der Vorhang geht auf…
1. Gegen das Vergessen
Jürgen M. Brandtner sieht das Vergessen nicht ein. Ist es für uns schon so viel Vergangenheit, dass wir blind und taub gegenüber dieser Zeit geworden sind? Was ist es? Ist es unsere Eitelkeit der Wohlstandsgesellschaft, unsere Seelenkälte, die ewig kränkelnde deutsche Empathie? Ist es der Überfluss, der uns vergesslich und so verloren kümmerlich macht?

Er gehört zu denen, die es nicht leid werden, die (Ver)Alterung der Geschichte zu verhindern – bis zum letzten Atemzug.

Er möchte erinnern, immer wieder erinnern, Jahr um Jahr. Dieses Thema darf nicht der Vergänglichkeit zum Opfer fallen. Jürgen M. Brandtner bittet uns alle, aus unserer Höhle der Stille und Bequemlichkeit zu kriechen, um die Lasten der Erinnerung mit ihm und den anderen Nichtvergessenden zu tragen:

Auszug von seiner Website:
DIE DUMMHEIT WURDE ZUR EPIDEMIE

Bislang, in Zeiten des Rechtsrucks, …

Jahr für Jahr am 10. Mai jährt sich das Fanal der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten.

In meiner Lesung stelle ich anhand fiktiver Tagebuchaufzeichnungen eines möglichen Zeitzeugen die fürchterlichen Ereignisse vom 30. Januar bis zum 12. Mai 1933 nach.

Neben historischen (Ton-) Dokumenten kommen die „verbrannten Dichter“ selbst zu Wort: u.a. Ernst Toller, Franz Kafka, Erich Mühsam, GertrudKolmar, Stefan Zweig, Klabund und Kurt Tucholsky.

Video-Ausschnitte aus meiner Lesung finden Sie bei YouTube

Jürgen M. Brandtner

Jürgen M. Brandtner

 

Nun kommt einer meiner Lieblingsmomente: Jürgen M. Brandtner liest „Klabund – Ballade des Vergessens“. Es ist ein Erlebnis, welches man nicht versäumen sollte. Mit diesem Werk legt ein Schiff des Erinnerns im Hafen an.  Jürgen trifft mit vollen und tiefen Tönen mitten ins Herz:

Klabund – Ballade des Vergessens: https://youtu.be/PU0b__LFUVI

Hier ist die Website, auf der Ihr ein wenig mehr erfahren könnt:

http://theaterjmb.jimdo.com/gegen-das-vergessen/

 

2. „Meine Tante im Keller“ – Schwarzhumoriges

Schwarzhumorige Lyrik bestimmt einen Teil des Schaffens Jürgen M. Brandtners. Eine Kostprobe der besonderen Art:

HEIMWEG

Es gingen zwei Männer nach lustiger Fete

betrunken nach Hause um Mitternacht.

Sie wählten den Weg über blumige Beete

des Friedhofs, vom Mondenschein angelacht.

Und als sie inmitten der Gräber so gingen,

laut singend und lachend zur Geisterstund‘,

da hörten ein klirrendes Klopfen sie klingen.

Und weit in der Ferne, da bellte ein Hund.

Ihr Lachen erstickte sogleich in den Kehlen.

Dann flatterte flink eine Fledermaus;

ein Uhu uhute das Schlaflied der Seelen,

die tot um sie ruhten. – Sie drängten nach Haus,

behutsam und mit leisest möglichen Schritten,

kein Hälmchen berührend und auch keinen Stein.

Als plötzlich, und wie aus dem Nichts,

stand inmitten der Gräber,

der kalten, in des Mondes Schein,

ein uraltes Männlein mit Meißel und Hammer,

das ruhlos energisch hieb stet den Granit

von einer erbrochenen Totenruhkammer.

„Wer stört mich?“, erklang seine Stimme morbid.

„Du sprichst! Oh, mein Gott! Ist das schön!

Und wir dachten, du wärest womöglich ein Geist und schon tot!“

Der Alte hielt inne, sah auf.

Und da lachten die beiden verlegen in peinlicher Not.

„Idioten!“ drang ’s heiser nun aus seiner Kehle

Dann hieb er erneut auf den Stein wie im Wahn.

Da wurde den beiden ganz leicht.

„Diese Seele trank wohl, wie wir auch, zu viel Enzian.“

„Idioten!“, klang ‘s wieder aus dem Schlund des Alten,

„Die haben mein‘ Namen ganz falsch geschrieben!“

Er hieb. – Und die Männer, die sah man erkalten.

Zwei Frauen zu Haus war’n nun hinterblieben.

© Jürgen M. Brandtner

MEINE TANTE IM KELLER, Manuela Kinzel Verlag 2013

Jürgen M. Brandtner

Jürgen M. Brandtner

Jürgen M. Brandtner

            Erschienen im Manuela Kinzel Verlag
80 Seiten, 10 Illustrationen (Kerstner, Middelberg)
ISBN: 978-3-937367-88-0
Preis: € 8,00

Website dazu (inkl. Rezensionen sowie Rezension von der Schriftstellerin Viola Eigenbrodt):

http://theaterjmb.jimdo.com/mein-buch/

 

3. Trümmerseele

Dieses Buch ist Jürgen M. Brandtner besonders wichtig. In seinem Wirken um Menschlichkeit, beteiligte er sich in „Trümmerseele“ mit vielen anderen Künstlern an einem bewegenden Buch für die Bedürftigen, für die Schicksale jener Menschen, die nicht das Glück hatten, in einem reichen Land geboren zu werden, aufzuwachsen und leben zu dürfen. Mit vielen anderen Menschen möchte er dem Schicksal der Flüchtenden eine neue Requisite geben.

 

 „Unsere Seelen müssen immer wieder fürchterliche Trümmer erleben. Wir sind getroffen, betroffen aber nicht wortlos oder seelenlos. Die Autoren dieses Werkes geben den Flüchtlingsschicksalen eine Plattform, die Trauer und Hoffnung widerspiegelt, ohne Verantwortlichkeiten zu vergessen. Ziel dieser Publikation ist, einen Beitrag zu mehr Toleranz und Verständnis füreinander durch Worte zu leisten, denn nur wenn die wortlose Mehrheit immer wieder wegschaut und schweigt, kann der Terror triumphieren.“

Michael Pilath
Herausgeber

Website:

http://www.sternenblick.org/publikationen/sonderbaende/

 

Wer bis hier her konsequent war, der wird belohnt. Mit Seele, mit herzzereißender Lyrik, mit einem Schmiegen an die schmetternde Wahrheit. Niemand anderes könnte sie besser in unser Herz tragen als Jürgen M. Brandtner:

http://www.youtube.com/watch?v=EpukJDA2_yc&sns=em

 

4.  Theater, Theater, der Vorhang geht auf…

Seine baden-württembergischen Anfänge hatte Jürgen M. Brandtner am „Studio Theater Stuttgart“.

Seit einigen Jahren arbeitet er für das „Stauferpfalz Festspiel Bad Wimpfen e.V.“ – und inszeniert dort mit dem „Volk“ lokalhistorische Stücke, die eigens dafür geschrieben werden.
Aber auch für das „Theater im Bahnhof Rechberghausen e.V.“ – ein kleines, sehr reizvolles Theater, in dem er nicht nur inszeniert, sondern auch immer wieder liest und gelegentlich – wie jüngst – sogar noch selbst spielt.

In dem Stück „IMMER WIEDER NADA“ konnte man Jürgen M. Brandtner spielen sehen:

http://theaterjmb.jimdo.com/news/immer-wieder-nada/kritiken/


Auf seinem YouTube-Kanal findet Ihr noch mehr dieser schauspielerischen Köstlichkeiten.

Bilder und Momente aus seinem Leben am Theater kann ich nur empfehlen:

http://theaterjmb.jimdo.com/galerie/

Hier ist die Website zum Stöbern – aus seinem Theaterleben, Gefühltes, Gedachtes, Geschichten – ein berauschender Spaziergang mit einem WortJongleur:

http://theaterjmb.jimdo.com/blog-1/

Nun möchte ich mich verabschieden. Schade, ich hätte noch so viel berichten können. Auch das Theaterleben Herrn Brandtners würde ausreichenden Stoff für mehrere Teile bieten. Wer im Raum Stuttgart zu Hause ist, dem dürfte es nicht schwer fallen, die Vorstellungen im Theater  zu besuchen und diesem  Mann mit der umwerfenden Aura persönlich zu begegnen. 
Jürgen ist nicht nur als Künstler, sondern auch als Mensch – wie „Du und ich“ – ganz einfach und bodenständig.

Ich denke, in diesen zwei Teilen sind einige Links und Hinweise enthalten, so dass Ihr in deren Inhalten versinken könnt. Auch auf Facebook und Google Plus ist Jürgen M. Brandtner zu finden.

So kann ich also beruhigt diese Vorstellung VI beenden und mich auf weitere künstlerische Sinnesgelüste Jürgens freuen.

Es hat mir große Freude bereitet, Euch in die betörende Welt von Jürgen M. Brandtner zu führen und ich danke Euch von ganzem Herzen für Euer Interesse und die Aufmerksamkeit.

Eure Sylvia Kling

 

Advertisements

21 Gedanken zu „Darf ich vorstellen VI – Teil II – Jürgen M. Brandtner

  1. Pingback: Brand(t)ige Zeiten! | Sylvia Kling - Literatur

  2. Pingback: … Und von vorn … – Brand(t)S(ch)ätze! | Sylvia Kling - Literatur

  3. Pingback: Gemach und nur die Rosen … | Sylvia Kling - Literatur

  4. Pingback: Endlich | Sylvia Kling - Literatur

  5. Pingback: Stark und lieb und klug | Sylvia Kling - Literatur

  6. Pingback: Samstag, den 06. Februar 2016 | Kulturnews

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s