ZeitGeflechte


ZeitGeflechte

Du hast mir geschrieben.
Wie viel Zeit Du noch hättest, weißt Du nicht.
Ich weiß es auch nicht. Was ist schon „Zeit“? Ich bemerkte nicht, wie schnell meine Zeit vergangen ist. Zu oft befand ich mich in dunklen, tiefen Schluchten und hatte Mühe, dem Ruf des Lebens zu folgen.
Zu oft hatte ich nach meinem Seelenverwandten gesucht und jagte leblosen Schattengebilden nach.
Zu oft sind an mir die Träume abgeperlt wie Wasser.

Du hast mir geschrieben.
Nein, wir haben keine Zeit mehr für „Experimente“. Aber für unsere Liebe bleibt noch Zeit. Niemand kann uns sagen, wie lange wir noch miteinander haben. Wir wissen nicht, wer zuerst um den anderen weinen muss. Das ist gut so.
Es ist die Vergänglichkeit, der wir uns fügen müssen.

Eine weiße Lilie blüht nicht ewig. Ein Narr lacht nicht ewig. Wie sie ist, diese neue Zeit? Sie ist wie eine aufbrausende Woge im Meer. Auf den Wellen schwimmt der Narr, der eine weiße Lilie in der Hand trägt. Ich sehe, wie seine Hand den Stiel der Lilie umklammert, damit er sie nicht in der Ungestümtheit der Woge verliert.

Du hast mir geschrieben.
Viel Vergangenes hat Frostspuren in uns hinterlassen, auch in Deinem Leben. Du würdest gern erfahren, was sich hinter meinen vergangenen Jahren verbirgt.

Ich würde Dich gern auffangen und Dich auf meine immer noch bunte Wiese betten. In den Jahren haben wir Mäßigung gelernt.

Das Vergangene …, es war in unserem Frühling und in unserem Sommer. Es sind verschollene Stunden.

Du hast mir geschrieben.
Was sollte schon noch Großes kommen? Unser Lebenssommer flog mit dem Wind davon.

Wir heilen, wenn wir uns im Herbst und Winter ein wärmendes Nest bauen.
Ich bewege mich mit Dir im Rhythmus der Dichtung und der Wortfinderei. Wir sitzen wie Kinder im Baumgeäst unserer Träume.
Die Liebe zieht still durch den Nebel hindurch.

Nicht nur jünger fühlt es sich gut und vollkommen.
Vergangenes wird durch unsere Hände rieseln wie feiner Sand.
Und dann ist da noch der Mond. Dort treffen wir uns, wenn die Zeit sich häutet.

©Sylvia Kling

Straßenfotografien - siehe Link

Straßenfotografien – siehe Link

Es hat sich die Zusammenarbeit mit einem zweiten Fotografen ergeben und ich danke Lennart von Herzen für seine Bereitschaft :-). Hier ist der Link zu seiner Website:

https://strassenfotografien.wordpress.com

Advertisements