Schlussfolgerung


Schlussfolgerung

Wir leben diese Zeit,
die für uns so leichtmütig und schwer,
wir sind fortdauernd bereit
  für Größeres und immer mehr

Früher war vielleicht
das Leben ohne WerteGarantie,
die Menschen unverböst geeicht
auf die gutbewährte Harmonie

Oder kommt es mir nur so vor,
denn Macht war immer es schon wert,
dass die Liebe grobverletzt lieget vor dem Tor,
und des Reichen Habe unversehrt

Darum macht lieber einen Bogen
um den lockendgoldenen Palast,
nur die Liebe stoisch ausgewogen –
ist. Was die Habgier flachgetrieben hasst.

©Sylvia Kling

Liebe Freunde, LeserInnen und BesucherInnen,

auf Grund dringender, familiärer Angelegenheiten werde ich in den nächsten vier Wochen leider nicht alle Eure Beiträge lesen und entsprechend beachten können.

Ich habe für jede Woche jeweils einen Beitrag vorbereitet. Ab Ende Oktober steht mir mehr Zeit zur Verfügung und ich bin wieder mehr online.

Bis dahin habt eine wunderbare, gesunde und friedliche Zeit.

Eure Sylvia Kling

Wichtige Hinweise zum Urheberrecht:

Das Kopieren und Weiterverwenden von geistigem Eigentum ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Alle Weiterverwendungen -außer im direkten Reblogging – bedürfen meiner Genehmigung (siehe auch Impressum).

 

Kommen und Gehen


Kommen und Gehen

Endlich Schweigen und Gedanken fließen,
festlich die NachtStille Einzug hält,
Gefühltes kann getrost nun sprießen,
die Tagesschicht ist abgepellt

Ich werd wohl älter und ich registriere,
dass ich in Liebgewordenem verharre
und mag gar sehr alte Reviere,
die Jugend nennt es sicher AltersStarre

Es ziehen Menschen in meinem Leben ein
und machen sich in meinem Herzen unentbehrlich,
doch wenn sie gehen, fühlt mein Herz sich klein,
neuerdings geschieht mir das schon jährlich

Zur vergrämten Alten will ich mich nicht wenden,
bin noch lange nicht am Ende vom Latein,
soll das Kommen und das Gehen auch nie enden
Mein letzter Freund wird der Himbeerstrauch im Garten sein.

©Sylvia Kling

sk_initialien_1

Dieses Gedicht wird in meinem Lyrikband „AufBruch“ veröffentlicht, welcher ca. Dezember 2016 erscheint.

Ich wünsche meinen Lesern, Freunden und Besuchern einen schönen Restsonntag und morgen einen guten Wochenstart.

Eure Sylvia Kling

Gemenschel


GeMENSCHel

Ein Mensch,
der nicht mehr arbeiten kann,
(womöglich ist es noch ein Mann),
ist einfach nichts mehr wert,
es niemanden wohl schert,
wie er einst gewesen,
nur sollte er bald genesen,
denn nur ein Mensch, der fleißig schafft,
der sich Eigentümer rafft
ist gewappnet gegen Ängstlichkeiten,
den Verlust und die Pleiten,
nur ein Mensch, der kerngesund,
hat im Leben LebensGrund
Im Menscheln sind wir alle groß
und im Urteil rigoros.

©Sylvia Kling

sk_initialien_1

 Dieses Prosa-Gedicht wird in meinem Lyrikband „AufBruch“ – geplante Veröffentlichung Dezember 2016 – erscheinen.

Liebe LeserInnen, Freunde und BesucherInnen,

ich möchte Euch gern auf meine nächste Lesung hinweisen:

Lesung in der Stephanus- Buchhandlung Moritzburg

In der Stephanus- Buchhandlung in Moritzburg findet am

Dienstag, den 20.09.2016 um 19.00 Uhr

eine Buchlesung statt.

An diesem Abend lese ich eine bunte Mischung aus meinen Büchern „AusGeatmet“, „BruchStücke“ I und II.

Foto: Buchhandlung Moritzburg

Foto: Buchhandlung Moritzburg

Die Veranstaltung ist auf der Homepage der Stephanus-Buchhandlung hier zu finden:

http://www.stephanus-buchhandlung.de/Veranstaltungen/955023180/Ein-poetischer-Lyrikabend-mit-Sylvia-Kling

Stephanus- Buchhandlung Moritzburg
Schlossallee 4
01468 Moritzburg
Tel. 035207 – 999 5 88
info@stephanus-buchhandlung.de

oder auf Facebook:

https://www.facebook.com/events/1046003388818911/

Vielen Dank für Euren Besuch und Eure Aufmerksamkeit. Ich wünsche Euch einen gelungenen Wochenstart und eine wunderbare Woche.

Eure Sylvia Kling

ZeitenLauf


ZeitenLauf

So wie die Zeit
das Leben trägt,
wie der Wind
die Erde umweht,
manche Menschen
ich still verließ,
weil da mein Leben
Jugend hieß

Da trug mich
noch das Ungelernte,
da war meine
Schönheit die
beste Ernte,
ich sah mich
als Antwort auf
alle Fragen,
die Unschuld
auf dem Lebenswagen

So wie die Zeit
das Leben trägt,
die Sonne
leise am Himmel steht,
da war das
Schicksal bedeutungsLos
und weichsüßeTräume
fielen
aus meinem Schoß

Da hörten
noch wenig meine Ohren,
da tanzte ich noch
mit den neuen Toren,
die alten Freunde
gewandert waren,
sie rangen weiter
in eigenen Jahren

Da nehm ich,
ein wenig verblichen
jetzt
so manchen Menschen,
wenn er mich lässt
und tanze mit ihm,
im Lächeln verhangen,
und jede Trübe
im Heute gegangen.

So wie die Zeit
das Leben trägt,
wie jeder Traum
mich hat geprägt,
langsamdurchblutet
geb ich der
Zeit einen Kuss,
überquere
gewandelt
den ZeitenFluss.

©Sylvia Kling

sk_initialien_1

Ich möchte Euch gern noch auf die Lesung am kommenden Samstag, den 10.09.16 aufmerksam machen:

Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit anderen Autoren findet am

10.09.2016 um 19 Uhr

eine Lesung in Klingenberg/Erz. statt.

Dort werde ich mit den Autoren Jana Peter, Bettina Wohlert, Jennifer Intorre & Janina Göbel und Flo Durden lesen und Arbeiten aus „BruchStücke“ I und II vorstellen – eine bunte Mischung. Die musikalische Umrahmung übernimmt «Whysker».

lesung_klingenberg

Das wird ganz sicher ein interessanter Abend!

Hier könnt Ihr immer die aktuellen Lesungstermine einsehen:

https://sckling.wordpress.com/lesungentermine/

Die Ballade vom unvergessenen Tag


Die Ballade vom unvergessenen Tag

Kürzlich traf ich
in der MittagsHitze
auf einen kleinen Alten,
zwei fremde Augen,
wie blaue Blitze,
die in meinen Alltag
prallten.

Unter tiefen Narben
kaum zu erkennen,
ein schmalgeformter Mund,
ein kurzer Blick,
ein leises Brennen,
auf gelittenem Untergrund.

Er las in der Zeitung,
einer Regionalen
und schüttelte
das weiße Haar,
„Die werden noch bitter
bezahlen,
das ist doch sonnenklar!“

Ich stand in der Nähe,
beschäftigt mich zeigte,
schielte neugierig
zu dem Alten,
müde er den Kopf
nur neigte,
es trafen sich
zehn Mal zehn Falten.

„Junge Frau, was meinen
Sie dazu,
vielleicht können Sie
es mir sagen,
brauchen Sie eine
zirkusbunte Kuh,
für ein bisschen
Milch im Magen?

Wie schätzen sie
das Leben ein,
muss Großes immer
größer werden,
brauchen sie stets
den teuren Wein,
wie diese gepflegten
Derben?

Sie quatschen und
lamentieren,
sind alle
aus gutem Stall,
doch verblöden sie
in ihrem Gieren,
schlappe Hirne
essen gern prall

Die sollten erstmal
barfuß laufen,
Gott segne ihr
Gemüt
und solange
klares Wasser saufen,
bis das erkaltete
Herz wieder
glüht

Ach, junge Frau,
verzeihen sie mir,“
sprach er weiter,
vor Aufregung matt,
„das Schweigen ist
heut eine Zier,
vorallem im Trocknen
und satt.“

Er lachte bitter
und leise,
„Ich bin nicht mehr
lange hier,
ich geh bald auf
erlösende Reise,
der Tod hat mich schon
im Visier.

Da treff ich wieder
die Eltern
als Sohn,
die Geschwister,
zu jung gestorben –
unter der Hitlernation,
die auch Lebende
bis heut verdorben.

Da dreht sich auf
dieser Welt
das Kriegsrad unentwegt,
glauben Sie mir,
die Seele des
Menschen fällt,
bevor die Erde
sich nicht mehr regt.“

Ich grüßte
den Alten und ich lief,
mein Herz stand schon
in Flammen,
ich vertrug ihn
nicht mehr, den Mief,
trage nun
meine Worte zusammen.

Was soll ich euch
denn noch erzählen,
pazifistisch
menschenerschöpft,
ich beginne mich
zu schälen
hab das elende
Schweigen geköpft.

©Sylvia Kling

sk_initialien_1

 

Zum Projekt „GEGEN DAS VERGESSEN“ – hier das Portfolio dazu:

https://sckling.wordpress.com/portfolio/gegen-das-vergessen/

Bitte weiterlesen!

Gestern waren Wahlen in MVP. Das Wahlergebnis war zwar zu erwarten, hat dann uns, als Gegner der AfD, doch zutiefst erschüttert.
Meine Meinung dazu:

Sie werden sich von selbst auflösen. Sie sind sich nicht einig, haben kein politisch tragfähiges Konzept.
Man sollte aufmerksam sein und sich vor diesem gesellschaftlichen Phantom nicht verschließen.
Es ist Teil unserer Gesellschaft und bedarf auch unserer Beachtung.
Aber wir dürfen davor keine Angst bekommen und in Panik oder Hysterie verfallen. Primär sollten wir mit Argumenten und sachkundigen Meinungen der AfD und ihren Anhängern den Boden entziehen. Das setzt in uns eine solide, moralische und politische Bildung voraus.

Ich möchte meinen Lesern und Besuchern hier dringend einen Ausschnitt aus dem Artikel in der Telepolis – von Florian Rötzer empfehlen. Ich gebe den gesamten Artikel unter dem Auszug als Leseempfehlung weiter:

„Abzusehen ist, dass die AfD bald in sich zusammenbrechen und sich als
Phantom erweisen wird, das eine Zeitlang die anderen Parteien vor sich
hertreiben konnte, die sich um „die Mitte“ drängelten, also auch um den
Erhalt des Bestehenden. Deprimierend ist, dass es offenbar in Deutschland
wie in vielen anderen Ländern als Alternative nur diese kreischende
Erhaltungsstimmung gibt, die Veränderung als solche fürchtet und Mauern,
Grenzen und Zurück zur Nation ersehnt, selbst im Einwanderungsland USA.
Fortschritt ist derzeit bestenfalls noch technischer Fortschritt, der das
Heil bringen soll, alles andere ist desavouiert. Höchste Zeit, den
sozialen, machbaren, aber postsozialistischen Fortschritt wieder zu
erfinden.“

http://www.heise.de/tp/artikel/49/49326/1.html
Das Beitragsbild wurde mir von Doreen K. aus Rostock zur Verfügung gestellt – vielen herzlichen Dank. Bitte das Foto nicht kopieren und weiterverwenden.

Weitere Hinweise zum Urheberrecht:

Dieser Beitrag darf rebloggt und im Rahmen des Projektes verteilt werden. Das Prosagedicht darf nicht an anderen Stellen ohne meine Einwilligung ohne Angabe des Urhebers verwendet oder zitiert werden.

Nachklingen lassen: Lyrik von Sylvia Kling


Mein herzlicher Dank gilt der Autorin und Lektorin Michaela Stadelmann. Einige Fragen habe ich beantwortet, wie ihr dem Beitrag von Michaela entnehmen könnt.

Falls Euch dieser Blog, der u.a. auch immer wieder interessante Beiträge zur Schreiberei bietet, noch nicht bekannt ist, schaut doch mal bei Michaela rein.

Aus ihrem Blog:
„Textflash ist im März 2016 aus dem Wunderwaldverlag (gegr. 2007) entstanden. Hier finden sich sowohl die Romane, die ich unter verschiedenen Pseudonymen veröffentliche, als auch News für Autoren.“

Für mich stehen zwei aufregende und schöne Tage im privaten Bereich an. So wünsche ich Euch schon jetzt ein schönes Wochenende.

Wir lesen uns nächste Woche.

Eure Sylvia Kling

Textflash

https://www.amazon.de/BruchSt%C3%BCcke-Band-I-Sylvia-Kling/dp/3741841145/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1471965568&sr=8-1&keywords=BruchSt%C3%BCcke+von+Sylvia+KlingVon Sylvia Kling liegen mir zwei Lyrikbände vor, die ich auch allen Nicht-Lyrikern wärmstens empfehlen kann.

Mit leisen, eindringlichen Worten kehrt sie ihre Innenwelt nach außen. Darüber hinaus lässt sich die Dresdnerin auf die Ereignisse vor ihrer Haustür ein  – etwas, das heutzutage mehr bedeutet, als mit einem Plakat durch die Straßen zu laufen. Sie engagiert sich mit anderen Künstlern auf der Seite Gegen das Vergessen und postet auf ihrem Blog weitere Gedichte, in denen sie deutliche Worte findet. Ganz wunderbar finde ich ihre Antworten auf meine Fragen:

Wie kam es zu meinem Engagement gegen Rechts?

Gegen Rechts zu sein, bedarf es keinen Stein des Anstoßes, sondern ist jedem Menschen mit Gefühl und Verstand naturgegeben. Seit der Entstehung der islamfeindlichen Bewegung „PEGIDA“ fokussierte sich mein Blick insbesondere auf das Mitschwimmen bzw. Radikalisieren der Bürger im Osten Deutschlands.

Gibt es in deinem Umfeld persönliche Geschichten, die dich (zusätzlich) motivieren?

Der Blick…

Ursprünglichen Post anzeigen 152 weitere Wörter

Der Sehende und der Blinde


Der Sehende und der Blinde

Schroff sagt der Sehende zum blinden Mann:
„Wie schön ist es, dass ICH sehen kann“.
Der Blinde entgegnet sogleich:
„Den Hindernissen entweich,
die Sonne siehst du, das Licht,
doch vieles kannst du nicht:
Du ahnst und fühlst zu gering,
erkennst nicht mal das feinste Ding,
denn auf dieser sonnendurchfluteten Welt
nicht nur das Licht die Erde erhellt,
nicht nur das Sichtbare wächst und gedeiht,
all das ist nur Sterblichkeit,
lob ich mir meine Intuition,
das innere Licht und den leisesten Ton,
im Geheimen die Farbigkeit,
meine menschlich fühlbar duftende Zeit.“

©Sylvia Kling

©Peter Fischer

©Peter Fischer

 

Hinweise zum Urheberrecht:
Text und Foto dürfen ohne Angabe des Urhebers nicht kopiert oder weiterverwendet werden.

 

„Bruchstücke“


Ich freue mich heute besonders, Euch mitteilen zu können, dass mein Gedichtband „BruchStücke“ – Band I und Band II – erschienen sind. Das war ein Stück Arbeit, doch es hat sich gelohnt :-):

 

BruchStücke – Band I – erschienen am 22.08.2016:

BruchStücke - Band I von Sylvia Kling, Cover

https://www.amazon.de/BruchSt%C3%BCcke-Band-I-Sylvia-Kling/dp/3741841145/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1471965568&sr=8-1&keywords=BruchSt%C3%BCcke+von+Sylvia+Kling

oder:

http://www.epubli.de/shop/buch/BruchSt%C3%BCcke-Sylvia-Kling-9783741841149/55145#beschreibung

 

BruchStücke – Band II – erschienen am 23.08.2016:

band_2_front_1_bruchstuecke

https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=BruchSt%C3%BCcke+Band+II+von+Sylvia+Kling

oder

http://www.epubli.de/shop/buch/BruchSt%C3%BCcke-Sylvia-Kling-9783741841620/55194

Eine Vorschau ist auf Amazon einzusehen. Die Zeichnungen fertigte diesmal der junge, talentierte Emiel Donath (18 Jahre jung) aus Meißen an.

Meine bisherigen LeserInnen kennen es:

Für meine LeserInnen, die nicht die Möglichkeit haben, an meinen Lesungen im Raum Sachsen (eine Erweiterung ist ganz sicher abzusehen, jedoch noch nicht terminiert) teilzunehmen und damit ein von mir signiertes Buch zu erhalten, biete ich gern an:

Das Buch wird über mich bestellt (hinzu kommen in diesem Fall noch die Versandkosten), ich versehe es mit einer persönlichen Widmung und versende es im Anschluss an Euch (Kontakte bitte per E-Mail an: sylvia-kling@gmx.de).

Kosten: inkl. Versand pro Band: 10,95 Euro. Er kann auch einzeln bestellt und unabhängig voneinander gelesen werden.

Hier ein Auszug zur Beschreibung:

„Von den Schönheiten der Jahreszeiten, der ZeitenSchwere, der Liebe, den Betrachtungen des Lebens, in der Jugend und in der Zeit der Reife, vom Reiben an der Gesellschaft und den heutigen Dissonanzen, von pfeifenden Signalen, gequältem Gemurmel, der Lilie ohne Eitelkeiten oder SeelenWanderungen, von der Eigentümlichkeit und der Verzauberung durch das Wort.“

Aus der Rezension des Schauspielers, Schauspiellehrers, Regisseurs und Lyrikers Jürgen M. Brandtner (zu meinem Buch „AusGeatmet“ – veröffentlicht am 01.10.2015) auf amazon ist ein Auszug in „BruchStücke“ enthalten:


„Dabei ist Sylvia Kling vielfältig in ihrer Themenwahl. Doch ob sie nun über die Liebe selbst, die Heimat oder auch die Natur schreibt, sie schreibt mit Tiefe. Schnell merkt man, dass hier eine schreibt, die schreiben muss, weil sie etwas zu sagen hat. Eine, die sich verschenkt an das Leben und sich immer wieder auch daran aufreibt, bis sie an ihre Grenzen kommt.

Es sind kleine und große Fragen um unsere Gesellschaft, die sie „ruhelos denken“ – über ihre „zerlaufende Vergangenheit“ bis hin zu den politischen und sozialen Auswüchsen im Jetzt. Fragen um die Lieben(den) in ihrem Leben, die sie immer wieder weinen machen, mal golden flüsternd, mal rot schreiend: „Taut auf das Eis um mein Herz“.

Dabei ist Sylvia Kling vielfältig in ihrer Themenwahl. Doch ob sie nun über die Liebe selbst, die Heimat oder auch die Natur schreibt, sie schreibt mit Tiefe. Schnell merkt man, dass hier eine schreibt, die schreiben muss, weil sie etwas zu sagen hat. Eine, die sich verschenkt an das Leben und sich immer wieder auch daran aufreibt, bis sie an ihre Grenzen kommt.

Es sind kleine und große Fragen um unsere Gesellschaft, die sie „ruhelos denken“ – über ihre „zerlaufende Vergangenheit“ bis hin zu den politischen und sozialen Auswüchsen im Jetzt. Fragen um die Lieben(den) in ihrem Leben, die sie immer wieder weinen machen, mal golden flüsternd, mal rot schreiend: „Taut auf das Eis um mein Herz“.

Ich danke Euch für Eure Aufmerksamkeit und wünsche Euch noch eine wunderbare Restwoche.

Eure Sylvia Kling

Bitte beachtet die Termine zu meinen nächsten Lesungen:

https://sckling.wordpress.com/lesungentermine/

Benefizveranstaltungen in Kiel

Der Autor Willie Benzen wird für diesen Winter zwei Benefizveranstaltungen in Kiel organisieren, an welchen ich teilnehmen werde:

eine Veranstaltung gegen den Rechtsradikalismus – die Einnahmen werden zur Unterstützung eines oder mehrerer Stolpersteine in Kiel verwendet,

die zweite wird sich wieder mit den Flüchtlingen beschäftigen – die Einnahmen erhält wieder die „Flüchtlingshilfe Kiel hilft“.

Termine stehen noch nicht fest. Sobald diese stehen, informiere ich Euch!

Schlüsselerlebnis – „Kinder im Aufwind“ – Children Upwind


SchlüsselErlebnis

Zwischen den Bäumen
saß ein volles Weib,
an dem Busen
ein Knäbelein

das saugte inbrünstig,
geduldig,
geblendet vom
Sonnenschein

Die Mutter sang ihm
ein leises Lied,
sie summte
lieblich dabei

es schien dem
Knäblein vertraut,
er lächelte
glücklich und frei

den Parkweg
schritt entlang
ein grobes
Elternpaar

zerrten hinter sich
einen Buben,
der tobend
unglücklich war

sie schrien zu ihm
böse Worte
und schlugen ihn
in das Gesicht

ihn betörte nun
auch nicht mehr
das warme
Sonnenlicht

eine alte Dame
stellte sich
vor der Szene
warnend auf

Zuschauer
glaubten erstarrt,
ein Drama nähme
seinen Lauf

sie sprach
zu den Eltern vernehmlich
und ernst
nur einen Satz

der blond-gelockte
Knabe
sah sie an
wie einen Schatz

er wird sie wohl
nie vergessen,
die rettende
weise Fee

ich träumte in
der folgenden Nacht
und zog hoffnungsvoll
ein Resümee.

©Sylvia Kling

 

Dieses Gedicht erscheint in meinem neuen Doppelband „BruchStücke“ (in den nächsten 10 Tagen). Hier widme ich es dem Projekt „Kinder im Aufwind“, welches die Malerin Petra Pawlofsky vor einigen Tagen eröffnet hat:

https://pawlo.wordpress.com/2016/08/18/kinder-im-aufwindchildren-upwind/

Auch in meinem Portfolio ist es hier zu finden:

https://sckling.wordpress.com/portfolio/kinder-im-aufwind/

Wir freuen uns über alle, die sich an diesem Projekt beteiligen.

Petra Pawlofsky:

„Summary

I’d like to start a project with the question how children can cope with our modern world, with the terrible news around them, the growing work pressure and the hurry, the media, the dull look of many grown-ups around them…etc .I’m planning a series of articles with my art, thoughts ,  questions  etc . And I’d be very glad  if you joined in with your art or creativity,  ideas, photos or music etc.  Together we might find answers …

So what can you do?

*You can publish an article on your website or copy an old one of yours about the topic

*You tell your readers that it’s part of the project „Children upwind“ and link it with my website

*and link with all the others that might publish something at the end of your text

Perhaps you know the lyrics by Khalil Gibran On children. They might become the motto for Children Upwind: we provide a basis for their lives, but then we let go:

Your children are not your children.
They are the sons and daughters of Life’s longing for itself.
They come through you but not from you,
And though they are with you, yet they belong not to you.
You may give them your love but not your thoughts.
For they have their own thoughts.
You may house their bodies but not their souls,
For their souls dwell in the house of tomorrow, which you cannot visit, not even in your dreams.
You may strive to be like them, but seek not to make them like you.
For life goes not backward nor tarries with yesterday.
You are the bows from which your children as living arrows are sent forth.
The archer sees the mark upon the path of the infinite, and He bends you with His might that His arrows may go swift and far.
Let your bending in the archer’s hand be for gladness;
For even as he loves the arrow that flies, so He loves also the bow that is stable.“

Thank you for the visit.

Herzliche Grüße

Eure Sylvia Kling

Bisherige Beiträge:

Mein Beitrag auf meinem anderen Blog:

https://wiedaslebenklingt.wordpress.com/2015/11/19/kinder-erfahren-und-eltern-sprechen/

Random Randomsen folgt mit:

https://randomrandomsen.wordpress.com/2016/08/19/kia-1-%E2%80%A2-die-kinderwelt-ist-klang/

Anne-Marit mit:

 

Ich bedanke mich beim Autor Arndt Stroscher für das Beitragsbild.

„Der zweite Akt“ und „Kampfansage an den Krebs“


Der zweite Akt

Kleine Frau,

so biegsam

leicht,

in ihr

gewaltige

Kraft,

die reicht,

dem Tod

ohne Klage

zu widerstehen.

Kleine Frau,

kein Entsetzen

dich packt,

leichtfüßig

tauchst du ein

in das Leben,

zweiter Akt.

©Sylvia Kling

sk_initialien_1

 

Gewidmet meiner an Krebs erkrankten Freundin Stephanie L. in Berlin und allen Frauen, die gegen den Krebs kämpfen.

Dieses Gedicht ist in meinem Lyrikband „AusGeatmet“ – mit dieser Widmung – enthalten.

Ich möchte Euch gern noch weiter „anhalten“ und würde mich sehr freuen, wenn Ihr mir folgt:

In diesen Tagen las ich einen Beitrag auf dem Blog von Izzie Stark (https://izziestark.wordpress.com/), die selbst eine Betroffene ist und deren Beiträge ich schon seit einigen Monaten mit Interesse verfolge. In diesem Beitrag, den ich Euch empfehlen möchte, geht es um Jeannette. Eine Frau, die – wie auch Izzie – meinen höchsten Respekt hat.

Das sind für mich starke Frauen, liebe LeserInnen, Freunde und Besucher. Doch bitte lest selbst – ich bin sicher, es wird Euch ebenso berühren wie mich:

https://izziestark.wordpress.com/2016/08/14/izzie-trifft-starke-menschen-jeanette/

Ich bitte Euch herzlich, nicht nur bei mir, sondern Izzie für diesen berührenden Beitrag ein „Gefällt mir“  zu hinterlassen, denn ich bin der Ansicht, dass diese Frauen mehr als das verdienen. DANKE!

Jeannette - Kampfansage gegen den Krebs

Jeannette – Kampfansage an den Krebs

Jeannette ist 35 Jahre alt und komme aus der Oberpfalz. Sie ist seit 10 Jahren verheiratet und hat zwei Söhne im Alter von 9 und 6 Jahren. Die Diagnose Lymphdrüsenkrebs – Non-Hodgkin – hat sie im März 2016 erhalten. Das war für die ganze Familie ein riesen Schock. (Quelle: aus dem Interview mit Jeannette, s. u.a. Link)

Ihr Blog auf Facebook heißt: „Kampfansage an den Krebs“.

Wer auf Facebook einen Account hat, kann Jeannette hier finden:

https://www.facebook.com/Kampfansage-an-den-Krebs-972940969487648/

Hier ist Jeannette:

jeannette zur Behandlung

jeannette zur Behandlung

Jeannette schrieb zu folgendem Bild auf Facebook:

Nun hat es mich doch erwischt, Fieber und auf ging es in die Uniklinik.  Aaaaaah!!!! Ab 38 Grad muss man in die Klinik. Ich hab es befürchtet, dass es mich doch noch erwischt. Entzündungswert ist ok, keiner weiß wo das Fieber herkommt. Habe mittlerweile einen Ruhepuls von über 100 *schnauf* und deswegen gibt es morgen doch Bluttransfusionen für mich. HB ist unter 7 normal ist 12 😷 da geht’s einen net mehr gut. Morgen früh um 8 Uhr geht’s los und danach werden Bäume ausgerissen.
Drücker an Euch (ein Herz) und Gute Nacht.“

 Jeannette - krank und positiv

 

Lasst uns nicht vergessen, wie wertvoll das Leben ist.

Ich danke Euch herzlich für Eure Aufmerksamkeit.

Eure Sylvia Kling